viernes, 14 de febrero de 2014

BR - Bayerischer Rundfunk review of Aziza Brahim's new album 'Soutak'.

"The modern sound of the nomadic peoples currently sounds more exciting than ever. And 'Soutak' is the best proof." ★★★★★

We absolutely agree with this BR - BR - Bayerischer Rundfunk review of Aziza Brahim's new album 'Soutak'.

 

Soutak bedeutet so viel wie „deine Stimme“. Aziza Brahim hat gelernt ihre Stimme zu erheben, denn sie ist eine Stimme der Sahrauis, die seit Jahrzehnten für einen unabhängigen Staat in der Westsahara kämpfen. Geboren wurde Aziza Brahim 1976 in einem Flüchtlingslager.

Vor fünf Jahren veröffentlichte sie ihre erste EP, 2012 erschien dann ihr Debutalbum "Mabruk", eine Mischung aus traditioneller afrikanischer Musik und Blues: Afroblues also, den Aziza mittlerweile zu einem ganz eigenen, eklektischen Sound weiterentwickelt hat. An der Stelle muss man das mal sagen: Es ist ein großes Verdienst manch engagierter europäischer Labelbetreiber, diesen seit einigen Jahren immer populärer werdenden „Wüstenbands“ wie Tamikrest oder Tinariwen oder eben auch einer Aziza Brahim Gehör zu verschaffen. Mit so einer Musik zieht man zwar nicht in die Charts ein, Album-Veröffentlichungen sind jedoch nicht zuletzt das Resultat politischen Engagements: Gut für diese Musiker, aber auch gut für uns. Der moderne Sound der Nomadenvölker klingt momentan spannender denn je und „Soutak“ ist der beste Beweis dafür.

Veronika Schreiegg

BR - Bayerischer Rundfunk
Google